Am Sonntag, den 12.01.2020 ging es auf nach Gera zu unseren ersten Rückrundenspiel. Auch bei diesem Spiel machten wir uns vorab nicht allzu viel Hoffnung auf einen Sieg, lag uns doch in der Vergangenheit die Bahn nicht unbedingt gut in der Erinnerung. Gerade mit der nicht parallel verlaufenden Außenwand zur Bahn 1 taten wir uns immer sehr schwer auch geradeaus anzulaufen. Und auch diesmal waren unsere schlechtesten Ergebnisse der Bahn 1 zuzuschreiben. Daher sollte es auch diesmal eher Schadensbegrenzung heißen und nicht mehr als 300 Holz in den Rückstand zu geraten. Aber es kam etwas überraschend etwas anders.

Es starteten bei uns Andreas Kästner mit sehr guten 935 Holz und Volker Kühne mit ebenfalls sehr guten 908 Holz. Beide Spieler erkämpften sich gute Ergebnisse und konnten gut gegen die ersten Gastspieler mithalten. Die Geraer starteten mit Daniel Kadanik (965 Holz) und Robby Bauer, welcher nach 100 Wurf (422 Holz) gegen Gerd-Joachim Krause (481 Holz) ausgewechselt wurde. So hatten wir nach der ersten Paarung gerademal 25 Holz Rückstand. Damit war unser Ehrgeiz entfesselt hier nun doch eventuell einen Sieg einzufahren.

Im Mittelpart starteten unsere Gastgeber Thomas Richter mit 964 Holz und Hans-Peter Wildensee mit 918 Holz gut durch. Bei uns gingen Dirk Schirmer und Matthias Wuttke ins Rennen, beide taten sich aber sehr schwer auf der ersten Bahn, so dass wir unseren Dirk bereits nach 50 Wurf auswechselten und Oliver Gärtner für Ihn ins Rennen schickten. Dirk und Oliver kamen beide noch auf immerhin 861 Holz. Matthias konnte sich aber nochmals aufrappeln und erreichte zum Schluss sehr gute 891 Holz. Damit mussten wir etwas Holz den Gastgebern überlassen und der Rückstand wuchs auf 155 Holz an.

Trotzdem waren wir immer noch hochmotiviert etwas gegen die Heinrichsbrücker ausrichten zu können. Im letzten Durchlauf gingen Marco Jentzsch und Silvio Bereckmeier für unsere Gastgeber ins Rennen. Diesmal lief es bei unseren Geraern nicht ganz so gut, so das Marco nach 100 Wurf ausgewechselt wurde gegen Wolfgang Bloß. Beide kamen auf 823 Holz, und Silvio schaffte 878 Holz. Bei uns erkämpfte sich Robér Gerner holprige 849 Holz. Bei mir (Jörg Baumann) lief es diesmal viel besser und mit den Willen das Spiel zu drehen spielte ich bis auf die verflixte Bahn 1 super Ergebnisse und kam auf insgesamt 944 Holz. Damit holten wir auf, allerdings reichte es zum Schluß nicht mehr für den Sieg.

 

Die Geraer kamen insgesamt auf 5450 Holz und wir erreichten gute 5388 Holz, gerade mal ein Unterschied von nur 62 Holz. Mit diesen Spielverlauf hatte keiner am Anfang so gerechnet, daher waren wir nicht traurig das wir verloren hatten, sondern eher Stolz auf unsere gute abgelieferte Mannschaftsleistung.